Wer hätte das gedacht …

… dass ich als alter Landschaftsgärtnermeister noch mein Herz für Einjährige und wenig ausdauernde Pflanzen entdecke. Unter Gärtnern werden wir Landschaftsgärtner ja häufig als Betonpistenbauer verunglimpft. Und in der Tat besteht ein großer Teil der Arbeit von GaLabau-Betrieben ja auch aus Steinarbeiten. Das war auch in meiner aktiven Gärtnerzeit ähnlich. So bleibt es nicht aus, dass da oft Sommerblumen und einjährige Pflanzen nicht  unbedingt im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Anderen Pflanzen, sowohl Stauden als auch Laubgehölze oder Koniferen zu kennen und richtig zu verwenden, war mir jedoch immer wichtig. Gärtnern ohne Pflanzen war für mich nie vorstellbar.  Auch Wildkräuter haben mich ausserhalb meiner beruflichen Tätigkeit eigentlich immer mehr oder weniger interessiert.

Aber Sommerblumen? Küchenkräuter?  Am besten auch noch Zimmerpflanzen? – Kein Gedanke! Ein Garten wurde so gestaltet, dass der Besitzer ihn problemlos pflegen konnte und nicht jedes Jahr wieder säen, überwintern oder Sommerblumen neu kaufen musste. Darum sollten sich die ‚Bluzis‘ kümmern.  Dazu ist allerdings auch zu sagen, dass der Umgang mit solchen Pflanzen von uns Galabauern auch so gut wie nie verlangt wurde, gab es doch genug Andere.

Jetzt aber, auch durch die Reaktionen und Anregungen unserer Leser und anderer Blogger, wird mir mehr und mehr bewusst, dass man ohne die Verwendung einjähriger Pflanzen auf viele Gestaltungsmöglichkeiten im Hausgarten verzichtet.

Nun wo das Gärtnern für mich mehr und mehr zum Privatvergnügen wird, fallen mir immer neue ein- und zweijährige Pflanzen auf, mit denen ich auf meinem Gelände im kommenden Jahr sicher ein wenig herum experimentieren werde.  Besonders Pflanzen, wie der ausdauernd blühende Borretsch oder die vielfarbigen Stockrosen werden dann  sicher einen Platz bei mir finden, wo sie sich nach Herzenslust aussäen können.

Pläne für mein Grundstück sind also genug da. Bleibt zu hoffen, dass ich genügend Zeit finde, sie umzusetzen, auch um hier über die Ergebnisse berichten zu können. Für die vielen Anregungen durch Kommentare und andere Blogs danke ich an dieser Stelle recht herzlich und wünsche eine angenehme Woche.

Advertisements

5 Kommentare zu “Wer hätte das gedacht …

  1. Ich finde deine persönliche Entwicklung erfreulich und spannend! Einjährige sind solch dankbare Geschöpfe und gar nicht aufwendig. Nur hie und da Samen verstreuen, und sie erfreuen uns über Wochen mit Blüten. Eine meiner liebsten ist Cerinthe major Purpurascens, ein solcher Schatz!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s