Buxusgarten und Taxusgarten

Der Buchsbaum, der als eines der wichtigsten, wenn nicht als das wichtigste Gestaltungsgehölz in vielen Gärten steht und aus Bauern- und Barockgärten gar nicht wegzudenken ist, wurde in den letzten beiden Jahren besonders stark gebeutelt. Der teilweise außerordentlich starke Befall durch den Buchsbaumzünsler, einem aus Ostasien stammenden kleinen Schmetterling lässt inzwischen vielen Beständen keine Chance mehr.

Denn dieses Insekt bringt in jedem Jahr mehrere Generationen hervor und ist auch noch schlecht zu bekämpfen. Oft bleibt nur das Absammeln und vernichten der Tiere, ihrer Gespinnste und Nester als Gegenmaßnahme. Das Aussehen des Schädlings ist im Internet leicht zu recherchieren. Ist eine Buchsbaumbepflanzung einmal zerstört stellt sich die Frage, ob und wie man sie ersetzt?

Eine echte Alternative bietet die Eibe (Taxus). Die Eibe ist ein langsam wachsendes, wunderschönes, immergünes Gehölz und läßt sich genauso stutzen und formen wie der Buchsbaum. Ein besonderes Beispiel für die Nutzung der Eibe als Gestaltungs- und Strukturgehölz bietet der  Taxusgarten der Familie Meyer in Cappeln.

Eibe, Taxus, Gartennetzwerk.com

Eibengarten, Taxusgarten Meyer, Cappeln

Bis in die fünfziger Jahre waren Gärten mit kunstvoll geschnittenen Eibenfiguren noch häufig in der Region des Artlandes oder des Südoldenburger Raumes vorhanden. In dem denkmalgeschützten 4000 Quadratmeter großen Garten von Georg Meyer zu Nutteln sind sie auch heutzutage noch zu bestaunen. Vor dem Eingangsbereich des Taxusgartens erwarten den Besucher schon die stattlichen Figuren von „Braut und Bräutigam“.

Die Idee zu diesem ursprünglichen Lust- und Nutzgarten ist auf einer Hochzeitsreise um 1840 entstanden und später umgesetzt worden. Weitere phantasievoll geschnittenen Eibengehöze befinden sich zwischen großzügigen Rasenpartien und Blumenrabatten.

Adresse Georg Meyer, Warnstetter Straße 10, 49692 Cappeln, Telefon: 04471 82365, Öffnungszeiten nach Vereinbarung, Eintritt 2,50 Euro, Rollstuhlfahrer gerecht, Busparkplatz, empfohlene Gruppengrößen für Führungen von 10 bis 50 Personen.

Sie finden diesen und andere Gärten des Oldenburger Münsterlandes  in der Broschüre Visitentouren der Tourismusverbände dieser Region.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Buxusgarten und Taxusgarten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s