Den richtigen Bambus finden

Mit Bambus gestalten Wie keine andere Pflanze gehört der Bambus zur fernöstlicher Gartengestaltung. Doch er passt auch zu vielen anderen Gartenstilen. Dank seines dichten Wuchses bietet er außerdem einen guten Schutz vor neugierigen Blicken. Kleinere Sorten verschönern sogar Balkon und Terrasse mit ihrem eleganten Wuchs und dem zierlichen, im Wind raschelnden winter- bis immergrünen Laub.…

Den richtigen Bambus finden was originally published on GARTEN NETZ WERK

Advertisements

Jetzt bienenfreundliche Dahlien pflanzen

Jetzt beste Gelegenheit für Dahlien Im Mai ist Pflanzzeit für die Knollen der farbenfrohen Dahliensorten. Dank ihres Farbenreichtums gelten diese Zwiebelblumen oft als Brückenbauer im Staudenbeet. Auch die Vielfalt der Blütenformen überrascht: Manche Dahlien beeindrucken zum Beispiel mit großen Blütenbällen, während andere mit einfachen Blüten natürlichen Charme ausstrahlen und die Orchideen-Dahlien mit ihren eingerollten Zungenblüten…

Jetzt bienenfreundliche Dahlien pflanzen was originally published on GARTEN NETZ WERK

Rhododendron im Garten – so klappt‘s

Jetzt ist Rhododendron – Zeit

In Parks und Gärten zeigen sich diese prachtvollen Blütengehölze im Mai von ihrer schönsten Seite. Der Zeitpunkt ist auch ideal, um im Handel oder auf einem Gartenfestival Pflanzen auszusuchen, weil zu sehen ist, wie welche Sorte blüht.

Schon 2014 haben wir über die erlebenswerte Rhododendron – Blüte in Bremen berichtet.

Rhododendren benötigen für ihre gute Entwicklung feuchten Humusboden, der locker, wasserdurchlässig und sauer ist. Staunässe, verdichtete Böden und starke Wurzelkonkurrenz vertragen sie nicht.

Wenn der Boden im Garten den Ansprüchen der Pflanzen nicht entspricht, lässt er sich durch Zugabe von organischem Material wie spezieller Rhododendron – Erde oder Humus an ihre Bedürfnisse anpassen. Kleinbleibende Sorten können auch im Kübel mit entsprechender Erde wachsen.

Eine andere Möglichkeit sind Rhododendronsorten, die auf kalktolerante Unterlagen veredelt wurden. Sie können auch in Gärten wachsen, die früher für Rhododendren ungeeignet waren. Dennoch ist es auch bei diesen Sorten empfehlenswert, den Boden mit humoser Erde zu verbessern.

Rhododendron, Alpenrose, Park der Gärten, Rhodo, Gartenflora Bei jungen großblumigen Rhododendronsorten lohnt sich das Ausbrechen welker Blüten und das Entfernen der Spitzenknospe bei blütenlosen Trieben. Dadurch bilden sich mehr neue Triebe aus den darunter sitzenden Knospen. Dies fördert einen kompakteren Wuchs und reichere Blüte.

Rhododendron, Alpenrose, Park der Gärten, Rhodo, GartenfloraMehr lesen https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/stauden-blumengarten/rhododendren-das-sollten-sie-wissen/

Es gibt im Norden gleich mehrere Veranstaltungen zum Thema „Rhododendron“.  In der Region nördlich von Oldenburg liegt ein richtiger Hotspot für diese Pflanzengattung, da sie die sauren Moorböden hier besonders lieben. Folgen sie den Links!

Rhododendron im Garten – so klappt‘s was originally published on GARTEN NETZ WERK

Karotten – Vielfalt im Garten

große Unterschiede bei Karotten

In vielen Gemüsegärten gehören Möhren beziehungsweise Karotten zur Stammbesetzung. Je nach Sorte und Region können Karotten bis Anfang Juli gesät werden. Angesichts des mittlerweile sehr großen und vielfältigen Sortiments ist die Auswahl nicht unbedingt einfach. Die Unterschiede der Sorten betreffen unter anderem der Wurzelform und -farbe. Wer sich bei der Farbe nicht festlegen kann, hat vielleicht Lust, erstmal eine bunte Saatgut-Mischung auszuprobieren.

Niederländische Legende

Heute sind die meisten angebauten Möhren orange, während vor gut 300 Jahren gelbe, violette, weiße und auch rote Sorten vorherrschten. Selbst hellorangefarbene Möhren gab es schon lange, bevor ab dem 16. Jahrhundert in den Niederlanden orangefarbene Möhren gezüchtet wurden. Dieser intensive Orangeton geht auf das Beta-Karotin zurück, das eine Vorstufe des Vitamin A ist. Nicht weniger gesund sind die violetten Sorten, denn sie enthalten zusätzlich als sehr gesund geltende Anthozyane. Im Garten sind alle Sorten, egal ob in Weiß, Gelb oder in Rot, gleichermaßen einfach zu kultivieren.

Sortenvielfalt

Nach der Form ihrer Wurzeln werden Möhrensorten in vier Hauptgruppen eingeteilt:

  • Nantaise-Typen: zylindrisch mit stumpfer Spitze
  • Imperator-Möhren: lang und spitz zulaufend,
  • Pariser-Markt-Möhrchen: klein und rundlich
  • Chantenay-Typen: kurz und kegelförmig.

Anbau

Möhren wachsen eigentlich überall und, wenn der Boden immer gleichmäßig feucht ist, selbst in Blumentöpfen. Ideal sind mindestens 20 cm tiefe Kübel. Am besten eignen sich für den Anbau in einem solchen relativ hohen Gefäß kurz wurzelnde und frühe bis mittelfrühe Sorten.

Wichtig ist das Vereinzeln der kleinen Pflanzen, sobald sich das erste Laubblattpaar zeigt. Wenn die Rüben etwa bleistiftdick sind, steigt der Wasserbedarf. Nach längerer Trockenheit muss zunächst vorsichtig gegossen werden, denn eine zu hohe Wassergabe kann dazu führen, dass die Möhren längs aufreißen, weil sie dann schnell zu viel Wasser aufnehmen. Was den Boden betrifft, sind die Pflanzen nicht sonderlich wählerisch, bevorzugen jedoch leichte bis mittelschwere Böden.

Gemüseanbau, Möhren, Rote Rüben, Wurzeln, Gartenflora

Gute Nachbarschaft

Rote Bete und Mangold, Erbsen und Salat sowie Zwiebeln und Lauch sind gute Nachbarn für Möhren. Den beiden Letztgenannten wird nachgesagt, dass sie sogar die Möhrenfliege verwirren können. Wirksamer sind jedoch Anbaupausen, Schutznetze und Sorten, die weniger anfällig für die Möhrenfliege sind. In einem Hochbeet finden Möhren ideale Bedingungen, denn die Erde ist hier meist locker und nicht verdichtet. Von mindestens 50 cm hohen Hochbeeten hält sich die Möhrenfliege auch meist fern, da ihre maximale Flughöhe bei nur 45 cm liegt.

https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/obst-gemuese-kraeuter/

Karotten – Vielfalt im Garten was originally published on GARTEN NETZ WERK

Gehölztipp Frühblüher Kornelkirsche

Jetzt einen Frühblüher pflanzen Die sonnigen Tage jetzt im April und das üppig sprießende Grün lassen leicht vergessen, wie trist sich die Natur vor kurzem noch gezeigt hat. Nach dem langen und oft grauen Winter war da die Freude über die ersten Frühblüher groß: Zeitig blühende Zwiebelblumen und unerschrockene, der Kälte trotzende Bäume und Sträucher…

Gehölztipp Frühblüher Kornelkirsche was originally published on GARTEN NETZ WERK

Biologisch düngen

(sponsored)

biologisch düngen, organisch düngen, Flüssigdünger, Dünger selbstgemacht, BodenanalyseWas ist biologisch düngen

Viele, die einen Garten haben, düngen ihn zumindest teilweise organisch, einige verwenden sogar ausschließlich rein pflanzliche Düngemittel. Doch welche Unterschiede gibt es, was muss beim biologischen düngen mit entsprechenden Mitteln beachtet werden und sind diese Dünger immer umweltfreundlich? Wir haben einige Tipps zu ihrer richtigen Verwendung zusammengestellt.

Organische Dünger sind stets pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Sie enthalten keine abgebauten oder synthetisch hergestellten Nährsalze. Weil der Anteil löslicher Salze sehr gering ist, wirkt organische Pflanzennahrung meist etwas verzögert. Erst wenn Bodenlebewesen die Inhaltsstoffe abgebaut haben, entstehen die den Pflanzen verfügbaren Verbindungen.

biologisch düngen, organisch düngen, Flüssigdünger, Dünger selbstgemacht, BodenanalyseBodenanalyse hilft

Die organische Düngung ist umweltfreundlich, wenn sie bedarfsgerecht erfolgt, also am besten nach den Ergebnissen einer Bodenanalyse. Wie jedes andere Pflanzenfutter kann sie dem Pflanzenwachstum schaden, wenn sie unausgewogen ist. Außerdem kann eine Überdüngung mit Stickstoff, der beispielsweise aus Gülle oder frischem Mist stammt, zu einer Belastung des Grundwassers durch Nitrate führen.

Nicht nur mineralische Dünger können schnell wirken. Für Pflanzen schnell verfügbar sind zum Beispiel organische Flüssigdünger zum Mischen mit dem Gießwasser.

Wir berichteten bereits früher über Pflanzenschutz und Düngemittel

biologisch düngen, organisch düngen, Flüssigdünger, Dünger selbstgemacht, BodenanalyseWertvoller Kompost

Kompost ist sowohl als Dünger wie auch als Bodenpflegemittel wertvoll. Die im Kompost enthaltenen Nährstoffe können zwar auch anderweitig zugeführt werden. Doch Kompost ist auch ein Humuslieferant. Seine Huminsäuren sind wichtig für das Bodenleben und sie erhalten die Stabilität der krümeligen Bodenstruktur. Ein hoher Humusgehalt steigert außerdem die Wasser- und Nährstoffhaltefähigkeit des Bodens.

Mehr lesen https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/duenger-pflanzenschutz/biologisch-duengen/

Biologisch düngen was originally published on GARTEN NETZ WERK